Der 3. JuNa-Tag fand 01. Juli 2023 sachsenweit statt. Überall trafen sich Junge Naturwächterinnen und Naturwächter um sich miteinander auszutauschen, die Natur zu entdecken oder gemeinsame Naturschutzprojekte umzusetzen.

So stand beim JuNa-Tag im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge das Team der JuNas im Vordergrund. Gemeinsam wurden im Tharandter Wald Teamspiele gespielt, das Wissen an verschiedenen Stationen getestet und gepicknickt. Unterstützt wurden die JuNas hier vom Sachsenforst und vom Geopark Sachsens Mitte.

In der Auwaldstation in der Stadt Leipzig wurde entdeckt, geforscht und gewerkelt. Besonderes Highlight war der Besuch des Fledermausexperten. Und damit keiner im Dunkeln nach Hause fahren musste, wurde der JuNa-Tag mit einer gemeinsamen Übernachtung im Schlafsack abgeschlossen.

Die ökologische Station Borna-Birkenhain ludt neben ihren eigenen JuNas die Naturdetektive der Naturschutzstation Groitzsch und die Junior-Ranger des Geoparkes ein. Gemeinsam legten alle einen Pfad der Sinne an und gestalteten diesen. Dabei wurde der Fokus auf natürlicherweise vorkommende Pflanzen-Arten gerückt und kleine Kunstwerke schmücken nun einen „Wilden Weg“ auf dem Vereinsgelände.

In der Naturschutzstation Herrenhaide und im angrenzenden Waldgebiet absolvierten die JuNas gruppenweise verschiedene Aufgaben an einzelnen Stationen. Mit viel Spiel und Spaß wurden die Themengebiete Wald, Teich, Fledermäuse, Vögel, Insekten und Wildkräuter näher beleuchtet. Im Wald ging es zum Dachsbau und die Folgen des Borkenkäferbefalls wurden begutachtet.

Im Erzgebirge stand der JuNa-Tag ganz unter dem Motto ‚Artenschutz vor deiner Haustür‘ mit Stationsarbeit (Samenkugeln, Nisthilfen für Insekten, Vögel und Fledermäuse), naturpädagogischen Spielen und einer naturkundlichen Expedition durch die Altstadt von Annaberg-Buchholz. Der JuNa-Tag, welchen die Naturschutzstation Natura Miriquidica gemeinsam mit dem Ökocampverein organisierte war gleichzeitig ein Schnuppertag für alle, die junge Naturwächter und Teil der Gruppe in Annaberg werden möchten.

Im Haus der Tausend Teiche in Wartha trafen sich die JuNas aus 6 JuNa-Einrichtungen im Landkreis Görlitz. Es gab eine gemeinsame Wanderung durch die Guttauer Teichgruppe zu verschiedenen Schwerpunkten zum Thema ‚Leben am und im Wasser‘.

Der JuNa-Tag im Landkreis Nordsachsen fand in der Ökostation Naundorf (Grüne Welle e.V.) statt. Dort trafen sich alle JuNas der Region zu einem JuNa-Bingo, einer Greifvogelvorführung und verschiedenen naturkundlichen Stationen. Zum Mittag gab es Pizza aus dem Lehmofen.

Im Landkreis Zwickau gab es einen bunten Jahrmarkt aus Naturthemen-Ständen, die von ehrenamtlichen Naturschutzhelfer*innen sowie Verbänden und Vereinen (NABU, BUND) betreut wurden. Die JuNas absolvierten Aufgaben an den einzelnen Stationen: Insekten, Pflanzen, Fledermäuse, Geologie und Steine, Bergbau, Fließgewässer-Monitoring/Makrozoobenthos, Vögel und Amphibien. Parallel fanden eine Schlossführung sowie eine Natur-Fotoausstellung statt. Nach dem Abendessen wurde an einem Lagerfeuer gemütlich beisammen gesessen und Schlossgeschichten erzählt. Bei Einbruch der Dämmerung gingen die JuNas auf die Suche nach den Geschöpfen der Nacht: Glühwürmchen, Nachtfalter und Fledermäuse.

In Dresden erwartete die JuNas eine naturkundliche Wanderung durch die Dresdner Heide zum Dachsenberg. Nach einem gemeinsamen Picknick ging es am Nachmittag rund um die Themen Boden, Wiese und Insekten. Gewerkelt wurde beim Bau eines Insektenhotels.

Die Jungen Naturwächterinnen und Naturwächter aus dem Landkreis Bautzen trafen sich im Familiengarten des Naturschutzzentrums in Neukirch/ Lausitz und lösten knifflige Aufgaben rund um das im vergangenen Jahr erworbene Naturwissen.

In Chemnitz war der JuNa-Tag ein Tag der offenen Tür in der Naturschutzstation in Chemnitz Adelsberg.

Und im Grünen Klassenzimmer des Natur- und Umweltzentrums Oberlauterbach im Vogtlandkreis erwartete die JuNas sowie neue Interessenten 3 Erlebnis-Stationen:

  1. Wald: Artenkenntnis Tiere und Pflanzen, Totholz als Lebensraum, Waldameisen, Bushcrafting
  2. Gewässer: Artenkenntnis Tiere und Pflanzen, Mikroskopieren von Gewässerproben, Gewässergüte
  3. Wiese: Artenkenntnis Tiere und Pflanzen, essbare Wiesenkräuter, Insekten

Rückblick JuNa-Tag 2022:

Am 09.Juli 2022 trafen sich wieder viele Jungen und Mädchen in ganz Sachsen für eine gemeinsame Naturschutzaktion – denn es war sachsenweit der Tag der Jungen Naturwächter.

Die Jungen Naturwächter eines Landkreises bzw. einer kreisfreien Stadt trafen sich jeweils an einem zentralen Ort. Die breite Palette an Aktionen und Unternehmungen bot den jungen Menschen die Möglichkeit, ihre Kenntnisse zu erweitern oder unter Beweis zu stellen. Ob Exkursionen mit FachexpertInnen, Team-Rallys, Lichtfang, gemeinsame Spiele oder Übernachtungen im Zelt: Langeweile gab es an diesem Tag mit Sicherheit nicht.

Im Landkreis Zwickau war ein besonderer Gast dabei: Staatsminister Günther hat die dortigen jungen Naturbegeisterten an ihrem besonderen Tag besucht. Er schaute den Jungen Naturwächtern über die Schultern, als sie im Stationsbetrieb ihr Wissen und ihre Beobachtungsgabe bei den Themen Wiese, Wald und Teich auf den Prüfstand stellten.

Und Bilder vom JuNa-Tag an der Naturschutzstation Rödlitztal im Landkreis Zwickau gibt es hier (Fotos: Markus Pfeiffer):

Im Landkreis Bautzen trafen sich die Jungen Naturwächter auf dem Fischereihof Kleinholscha. Es waren Kinder aus den JuNa-Gruppen des Naturschutzzentrums Neukirch, der Naturschutzstation Neschwitz und der Naturschutzstation Gräfenhain dabei. An 14 Stationen stellten sie durch das Lösen kniffliger Aufgaben ihr Artenschutzwissen unter Beweis. Höhepunkt des Tages war die Übergabe der Zertifikate für das erfolgreiche Absolvieren des JuNa-Grundkurses für alle Kinder. Im September geht es für sie weiter mit dem Aufbaukurs.

Einige Impressionen vom JuNa-Tag im Landkreis Bautzen gibt es hier:

Im Landkreis Erzgebirge fand der JuNa-Tag in der Naturschutzstation Pobershau statt. Thematisch drehte sich dabei alles um Botanik und Bergwiesen. Beim Stationsbetrieb konnten die JuNas viel von den Artexpert:innen lernen.

Hier gibt es einen kleinen Einblick in den JuNa-Tag des LK Erzgebirge:

Auch im Landkreis Sächsische Schweiz/Osterzegbirge war am JuNa-Tag auf dem Permahof Hohburkersdorf viel los. Die JuNas mussten gemeinsam Aufgaben lösen, um die große Artenkenner:innen-Challange als Team zu bewerkstelligen. Alle haben es geschafft! Großes Highlight des Tages war die Falknerei vom Hohen Stein aus Dresden, mit deren Falken die jungen Naturwächter auf Tuchfühlung gehen konnten. Ganz mutige JuNas haben sich sogar getraut, selbst einen Falken auf den Arm zu nehmen.

Im Landkreis Nordsachsen trafen sich die Jungen Naturwächter aus Nordsachsen und Stadt Leipzig bei der NABU Naturschutzstation Biberhof in Torgau. Es kamen JuNa-Kinder von der Ökostation Naundorf, vom Landschaftspflegeverband Nordwestsachsen e.V., vom Biberhof Torgau/Landschaftspflegeverband Torgau/Oschatz e.V. und vom Zweckverband Parthenaue zusammen. An 4 Stationen staunten und erkundeten die JuNa-Kinder das Thema „Wasser“. Was lebt auf, im und am Wasser. Wie wichtig ist Wasser für Mensch und Tier? Dieser und vielen weiteren Fragen wurde auf den Grund gegangen.

Im Landkreis Görlitz trafen sich die Jungen Naturwächter an der Naturschutzstation Muskauer Heide in Weißwasser. Dort hatten einige schon am Abend zuvor in Zelten übernachtet. Mit allen zusammen ging es auf Exkursion an den Rand des Tagebaus Nochten. Thema des JuNa-Tages war die Bergbaufolgelandschaft mit einem Stationsbetrieb zu Lebensräumen der offenen Landschaft und verschiedenen dort siedelnden Arten. Der Tag fand einen krönenden Abschluss mit Eis, Kuchen und erfrischenden Getränken sowie der Ausgabe der JuNa-T-shirts.

Im Landkreis Vogtland wurde der JuNa-Tag als Schnuppertag für interessierte Kinder und ihre Eltern gestaltet. Sie erhielten einen guten Einblick in das, was Junge Naturwächter alles machen. So wurden Kröten über die Straße getragen, Wasservögel beobachtet und sich beim Tierweitsprung ausgetobt. Ganz Mutige haben es sogar gewagt, von den stachligen Blättern der Brennnessel zu kosten. Die strahlenden Gesichter am Ende des Tages bewiesen, dass die Familien einen schönen Tag gehabt haben. Bestimmt bekommen die JuNa-Gruppen im Vogtland schon bald Zuwachs.

Rückblick „Tag der Jungen Naturwächter“ 2021

Zurück