Die Schulungen rund um das Programm Junge Naturwächter richten sich an Umweltbildner*innen, Mitarbeiter*innen der Naturschutzstationen und Naturschutzhelfer*innen, die JuNa-Gruppen betreuen oder betreuen wollen. Herzlich eingeladen sind auch am Programm Interessierte, die planen eine Nachwuchsgruppe im Naturschutz zu gründen oder eine solche unterstützen wollen.

Nächste Termine:

Juna-Weiterbildung 01/24: Kinder- und Jugendschutz

Akteurinnen und Akteure im JuNa-Programm haben regelmäßig mit Kindern und Jugendlichen Kontakt und werden oftmals zu einer Vertrauensperson von ihnen. Dadurch tragen sie eine besondere Verantwortung wenn es um den Schutz des Kindeswohles geht. Bei manchen tritt Unsicherheit auf, was man als Betreuungsperson darf und wo die Grenzen liegen. Welche Vorkehrmaßnahmen sollten bei der Veranstaltungsplanung beachtet werden, wie kann jede/r Einzelne bei Unsicherheit gut reagieren und was ist zu tun, wenn ein Verdacht von Kindeswohlgefährdung im häuslichen Umwelt der Kinder aufkommt? Die Veranstaltung bietet einen ersten Einstieg in das große Themengebiet und stößt zur anschließenden Weiterbeschäftigung im eigenen JuNa-Tätigkeitsumfeld an.

Die fachliche Leitung übernehmen Mitarbeitende vom Kinder- und Jugendring Sachsen.

Die Veranstaltung findet im Hause der „Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen Dresden“ statt.

Anmeldung hier: https://www.lanu.de/vtk

Juna-Weiterbildung 02/24: Alles rund um das Programm „Junge Naturwächter Sachsen“

Handlungsleitfäden, Leitbild, Qualitätsmanagement – wer noch neu bei JuNa ist kann bei dieser Weiterbildung in Chemnitz (genauer Ort wird noch bekannt gegeben) alles erfahren und die Hintergründe kennenlernen. Die Anmeldung ist in Kürze möglich.

Juna-Weiterbildung 03/24: Lebensraum Boden

Boden ist nicht gleich Boden. Wie entsteht Boden und aus welchen Bodenarten setzt er sich zusammen? Wie unterscheidet man die einzelnen Bodenarten und wie kann man damit kreativ werden? Und wer lebt eigentlich im Boden? Und warum ist Bodenschutz gleichzeitig Klimaschutz?

Der Boden ist so vielfältig und überrascht als Lebensraum mit einer Vielzahl an Organismen. Neben dem Erforschen des Bodens mit all seinen Eigenschaften erhalten die Teilnehmenden einen Überblick über die Kleinstlebewesen des Bodens und eine Anleitung zur Bestimmung größerer taxonomischer Einheiten. Besprochen werden anhand eigener Funde ganz konkrete Körpermerkmale. Darüber hinaus erhalten die Teilnehmenden Anregungen zur Umsetzung des Themas mit ihren eigenen JuNa-Gruppen und bekommen geeignete Literatur und Materialien vorgestellt.

Unsere Referentin Susanne Brenner ist Dipl.-Forstwirtin & Naturpädagogin und arbeitet seit vielen Jahren bei der Sächsischen Landesstiftung Natur und Umwelt im Bereich der mobilen Umweltbildung.

Anmeldung: https://www.lanu.de/vtm – Die Veranstaltung findet in der Naturschutzstation Gräfenmühle statt.

Juna-Weiterbildung 04/24: Artenkenntnis Libellen

Raum Dresden, die Anmeldung ist in Kürze möglich.

Juna-Weiterbildung 05/24: Pflanzenbestimmung am Wegesrand

Ort wird noch bekannt gegeben, die Anmeldung ist in Kürze möglich.

Juna-Weiterbildung 06/24: Artenkenntnis: Lebensraum Teich

Ort: Biberhof Torgau, die Anmeldung ist in Kürze möglich.

Juna-Weiterbildung 06/24: Artenkenntnis: Lebensraum Teich

Ort: Biberhof Torgau, die Anmeldung ist in Kürze möglich.

Juna-Weiterbildung 07/24: Bildung für nachhaltige Entwicklung – wie das Konzept in der JuNa-Arbeit angewandt werden kann

Ort wird noch bekannt gegeben, die Anmeldung ist in Kürze möglich.

Zurück