Nistkastenbeschau

Nistkastenkontrolle am Grabschützer See

a>

November 2020

Am 17.10. haben wir uns am Parkplatz Zwochau, im Naturschutzgebiet Werbeliner See, getroffen. Herr Borkert und Frau Weidt haben eine Einführung zum Thema „Nistkästen für Höhlen- und Halbhöhlenbrüter“ vorbereitet und uns gezeigt, welche Vögel dazugehören.

Wir reinigten danach mit Herrn Borkert die bereits vorhandenen Nistkästen und brachten neue an. Beim Reinigen befanden sich in vielen Nestern Mäuse. Es war sehr spannend zu sehen, wie die kleinen Tierchen heraussprangen und sofort die Flucht ergriffen. In einem Nistkasten hatten jedoch Hornissen ihr Nest gebaut. Da sie noch aktiv waren, verzichteten wir hier lieber auf die Kontrolle und Reinigung.

Nistkastenbeschau

Als wir am Grabschützer See entlang wanderten fanden wir außerdem viele verschiedene Tierspuren, wie etwa von Wildschweinen oder sogar Wölfen! Ein Schädel mit Gebiss deutete auf einen Fuchs hin, der wohl einem Wolf zum Opfer gefallen war.

Da es die letzten Tage viel geregnet hat, konnten wir auch allerhand Pilze entdecken. Leider mussten wir feststellen, dass einige begeisterte Pilzsammler kein gutes Beispiel waren. Aus einem Naturschutzgebiet dürfen nämlich keine Tiere oder Pflanzen mitgenommen werden! Wir haben dieses Thema dann nochmal besprochen und hoffen, dass nun achtsamer damit umgegangen wird.

Wir konnten später dann auch Kormorane, Graureiher sowie Kraniche beobachten.

Zu guter Letzt haben wir dann auch noch einen Ammen-Dornfinger gesehen. Das ist die einzige einheimische und giftige Spinne, die die menschliche Haut mit ihren Kieferklauen durchdringen kann! Ihr Biss ist dann ähnlich wie ein Wespenstich.