Mit dem Programm „Junge Naturwächter Sachsen“ (kurz JuNa) wollen Naturschutzexpert*innen Kinder und Jugendliche für den Naturschutz begeistern und und sie zu kleinen und großen „Naturschutz-Fachleuten“ ausbilden. Vielleicht werden sie später sogar als Naturschutzhelfer aktiv? Diese werden überall gebraucht. Sie beobachten die Natur, informieren über sie und sind wichtiger Teil des Naturschutzes in Sachsen. So unterstützen die Naturschutzhelfer auch bei Kartierungsaufgaben oder übernehmen die Betreuung für besondere Schutzgebiete.

Für Kinder und Jugendliche kann es eine spannende Aufgabe sein, die Naturschutzhelfer bei ihrer Arbeit zu begleiten und zu unterstützen. Als Junge Naturwächter (kurz JuNas) lernen sie dabei, viele Tier-, Pflanzen- und Pilzarten genau zu beobachten und zu bestimmen. Wer sich gut in der Natur auskennt, kann diese wertschätzen und seinen Mitmenschen – Eltern, Großeltern, Nachbarn, Freunden – eine Menge darüber erzählen.

Junge Naturwächter sitzen auf einem Baum am Wasser

Was beinhaltet das Programm Junge Naturwächter Sachsen?

Das Programm JuNa steht für gemeinsame Naturerkundungen, spannende Entdeckungen zwischen Wald, Wiese, Tümpel und mehr, motivierende Forscheraufgaben und natürlich für Teamaktionen zum Schutz der Natur.

Die JuNas erleben gemeinsam mit Gleichgesinnten, dass sie etwas für die Natur und für deren Schutz tun können und erwerben altersgerecht und auf motivierende Weise die dafür nötigen Kompetenzen.

Mit dem Programm Junge Naturwächter Sachsen ist ein Curriculum (=inhaltlicher Ablaufplan) für wiederkehrende Naturschutztreffs erarbeitet worden. Das besondere ist, dass die JuNa-Naturschutznachwuchsgruppen nachhaltig und langfristig angeleitet werden. Angebote für JuNas gibt es deshalb für alle Altersgruppen von 7-18 Jahren. Das Curriculum zur Planung dieser Treffs enthält alle wichtigen Themen, Inhalte und Methoden für die Planung der JuNa-Veranstaltungen.

Themen der JuNa-Veranstaltungen:

  • Kennenlernen, Bestimmen und Wiedererkennen heimischer Pflanzen-, Pilz- und Tierarten
  • Ausprobieren verschiedener Hilfsmittel zur Erkundung, Bestimmung und Dokumentation Arten
  • Erlebnis Natur – was darf wer?
  • Praktischer Naturschutz – vom Krötenschutzzaun, über das Anbringen von Nistkästen bis hin zur Wiesenpflege
  • Naturschutz in Verbindung mit einer ökologischen Lebensweise – was hat regional einkaufen mit Vogelschutz zu tun?
  • Wechselbeziehungen zwischen Mensch und Lebensraum
  • Dokumentation von Naturerfahrungen
  • … und ganz viel mehr
Ein Junger Naturwächter hält glücklich einen Pilz in die Luft